Gesellschaft für Tanzforschung
Wir schaffen Begegnung!
  • Symposium 2017 "Tanz – Diversität – Inklusion"

    (c) Tina Stolt

KARIN WAEHNER (1926-1999) – Eigensinnig in Zwischenräumen.

Ein TANZFONDS ERBE-Projekt

12.-17. März 2018 im DOCK 11, Berlin, Kastanienallee 79

Die künstlerischen und pädagogischen Migrationsbewegungen des 20. Jahrhunderts werden im Schaffen der Mary Wigman-Schülerin Karin Waehner erfahrbar: im heutigen Polen geboren, in Deutschland ausgebildet, in Frankreich sesshaft geworden, in Europa präsent, aber dennoch Deutschland als eine ihrer Heimaten wahrnehmend. 

celui sans nom („Namenlos“) ist eines der letzten Stücke Waehners. Von Bruno Genty weitergegeben und erweitert, bildet es den Ausgangspunkt für WEGEHEN – eine Lecture Performance mit Bruno Genty, Annette Lopez Leal und Michael Gross. Ein Wandel in die Zukunft: Die Vergangenheit und Gegenwart Karin Waehners im Tanzen, Choreografieren und Lehren werden in einem Trialog zwischen Generationen und Erfahrungen verbunden. Mittels einzelner Sequenzen aus verschiedenen Choreografien zwischen 1980 und 1990 und kurzen Selbstportraits werden Themen der Arbeit Karin Waehners und ihre Relevanz für Tänzer und Choreografen heute zur Diskussion gestellt. 

 

Informationen zum Gesamt-Programm des TANZFONDS ERBE-Projekts 

"KARIN WAEHNER (1926-1999) – EIGENSINNIG IN ZWISCHENRÄUMEN"

 

„KARIN WAEHNER (1926-1999) – EIGENSINNIG IN ZWISCHENRÄUMEN. Ein TANZFONDS ERBE Projekt“ findet in thematischer, zeitlicher und örtlicher Verknüpfung mit dem gtf-Workshop-Festival „Transnationale Konzepte im modernen Tanz“  statt. 

Weitere Informationen und Anmeldung:  

Heide Lazarus : laz_dd(at)freenet.de

Ticketreservierung: ticket(at)dock11-berlin.de , 030 - 35 12 03 12

WORKSHOP-FESTIVAL Transnationale Konzepte im modernen Tanz

16.-18. März 2018 im DOCK 11, Berlin, Kastanienallee 79


Das Workshop-Festival widmet sich den Migrationsbewegungen von Tanzkünstler_innen in Europa im Übergang zwischen der ersten und zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen die „Grenzgänger“ und „Brückenbauer“ zwischen „alten“ und „neuen“ Konzepten der Bühnenkunst mit ihren Methoden der Tanzvermittlung. Mit dem Modernen Tanz haben sie elaborierte Instrumente für das tänzerische Körpertraining und differenzierte Arbeitsweisen für das choreografische Schaffen entwickelt. Beim Workshop-Festival werden deren aktuelle und nachhaltige Anregungspotenziale erforscht. Vier europäische künstlerische Recherche-Projekte dienen als Ausgangspunkt für eine vergleichende Auseinandersetzung mit Fragen zu transnational verbreiteten Arbeitsweisen und Werkentwicklungen sowie zur Vermittlung und Weitergabe im modernen bzw. zeitgenössischen Tanz - ganz im Sinne der Ziele des Europäischen Kulturerbe-Jahres 2018, das unter dem Motto „Sharing Heritage“ stehen wird. Das gtf-Workshop-Festival „Transnationale Konzepte im modernen Tanz“ findet in Verknüpfung mit dem TANZFONDS ERBE-Projekt zu Karin Waehner im DOCK 11, Berlin statt.  

 

DAS GESAMTE PROGRAMM FINDEN SIE HIER ZUM DOWNLOAD

 

In Kooperation mit:

KARIN WAEHNER (1926 – 1999) - Eigensinnig in Zwischenräumen. Ein TANZFONDS ERBE Projekt

         (Gesamtleitung: Heide Lazarus)

SIGURD LEEDER-Projekt (Leitung: Karin Hermes) 

INTERNATIONALE GESELLSCHAFT ROSALIA CHLADEK e.V. WIEN (Leitung: Eva Lajko)

DOCK 11, BERLIN: Projekt VEKTORTANZ (Leitung: Kirsten Seeligmüller) 

Weitere Informationen und Anmeldung: 

Flyer zum Download

Dr. Claudia Fleischle-Braun: claudia.fleischle(at)arcor.de

Informationen zum Gesamt-Programm des TANZFONDS ERBE-Projekts 

"KARIN WAEHNER (1926-1999) – EIGENSINNIG IN ZWISCHENRÄUMEN"

4. Tanzpädagogischer Forschungstag

Tanzpädagogische Forschung – Themen, Methoden, Ergebnisse, Visionen

3. März 2017 an der Ruhr-Universität Bochum

 

Mit dem Titel Tanzpädagogische Forschung – Themen, Methoden, Ergebnisse, Visionen luden die Gesellschaft für Tanzforschung und der Bundesverband Tanz in Schulen am 3. März 2017 an die Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum zu ihrem 4. Tanzpädagogischen Forschungstag ein. Knapp 90 Teilnehmer*innen folgten der Einladung und trugen zum äußerst positiven Gelingen der Veranstaltung bei. Die Fakultät für Sportwissenschaft erwies sich wieder einmal als positive Atmosphäre verbreitender und forschungsfreundlicher Gastgeber. 

Mit seinem dichten und vielfältigen Programm erfüllte der 4. Tanzpädagogische Forschungstag in Bochum die Versprechen, die mit dem Titel Tanzpädagogische Forschung – Themen, Methoden, Ergebnisse, Visionen angekündigt waren, in vollem Maße. 

Einen herzlichen Dank an alle Vortragenden, Teilnehmenden, Organisatorinnen und Helferinnen vor Ort für die in hohem Maße gelungene Veranstaltung.  

Hier können Sie das Programm nachlesen und den auführlichen Bericht herunterladen

 

Tanzwissenschaftliches Forum "Practice as Research"

Do. 16.Juni 2016, 16.00- 17:45 Uhr 

Das Forum ist eine Einladung der Gesellschaft für Tanzforschung - offen für alle GTF-Mitglieder und alle Interessierten.

Hier informieren wir über neue Entwicklungen im Verein, die Publikation 2016 und das kommende Symposium und haben zwei Mitglieder eingeladen, über ihre aktuelle Forschungsarbeit zu berichten: Monica Gillette und Stefanie Pietsch berichten über Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit aus ihrem Projekt „Brain Dance“.

Ein Get-Together!