Gesellschaft für Tanzforschung
Wir schaffen Begegnung!
  • Symposium 2017 "Tanz – Diversität – Inklusion"

    (c) Tina Stolt

gtf-Symposium 2018 "Tanz der Dinge / Things That Dance"

****** English version below ******

 

CALL FOR PAPERS

Tanz der Dinge / Things That Dance

gtf-Symposium 2018

 

Die Gesellschaft für Tanzforschung lädt zu einem Symposium vom 5.-7. Oktober 2018 an der Universität Karlsruhe ein, das dem Thema „Tanz der Dinge/Things That Dance“ gewidmet ist.

Dinge, die sich bewegen, bewegt werden – oder andere/s bewegen, erfahren in der gegenwärtigen Tendenz eines neuen Materialismus besondere Aufmerksamkeit. Objekte, physische Phänomene “belebte Materie,” mechanisierte oder animierte Systeme, die Auseinandersetzung über maschinelle Bewegung und die Interaktion von menschlicher und nicht-menschlicher motorischer Energie als Beispiele einer “politischen Ökologie der Erfahrung” verbinden die Auseinandersetzung über neue tanzphilosophische Reflexionen (vgl. Erin Manning & Brian Massumi, Thought in the Act) mit choreographischen, theatralen und medialen Installationspraktiken  sowie einer neuen Auseinandersetzung mit Themenfeldern wie hybrider materieller Performancekonzepte in Verbindung mit politischen Theorien (bspw. Jane Bennett, Vibrant Matter: A Political Ecology of Things), mit ethnographischer und soziohistorischer Forschung im Bereich des Tanzes und der postdramatischen Theater- und Performancewissenschaft.

Zeitgenössische Fragen über die Handlungsfähigkeit von Objekten und die Macht der Materialisierung haben die Grenzen, die die Moderne zwischen belebten und unbelebten Dingen errichtet hatte, entschieden verschwimmen lassen. 

Die Reflexion des Tanzmaterials in der Bedeutungstransformation des Materiellen im Tanz zur Dance matter knüpft an die semiotische Transformation des Organischen seit den Klassischen Avantgarden an – die Wahrnehmung von Tanz als quasi-rituellem Akt ästhetischer Wandlung. Während zeitgenössische Choreographen und Tanzforscher angesichts neuen Denkens zwischen organischer und künstlicher Intelligenz Impulse materieller und mechanischer Art choreographisch integrieren, bestehen zugleich ein revitalisierter Zulauf zu rituellen Tanzevents und eine Tendenz der choreographischen Inszenierung von Ritualen. Die Diskussion einer „Neoritualität“ ist in diesem Buch ein Fokus, der sich von der gegenüberliegenden Seite der Rolle der belebten Materie im Tanz annähert.

Mögliche Beitragsformen sind Vorträge, Posters, Präsentationen, Lecture Demonstrations, Performances, Workshops etc. Bitte erwähnen Sie die Art und das zeitliche Format Ihres Beitrags. Die Anzahl der Beiträge, die berücksichtigt werden kann, ist notwendigerweise durch die zeitliche Struktur des Symposiums begrenzt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Abstract; die zu verwendende josephinefenger@googlemail.comfinden Sie unten stehend. Bitte fügen Sie Ihrem Schreiben eine Kurz-Vita an.  Einsendeschluss ist der 15. März 2018. Bitte senden Sie Ihr Abstract an die Organisatoren: Prof. Dr. Johannes Birringer & Dr. Josephine Fenger. 

Kontakt: josephinefenger(at)googlemail.com

 

CALL FOR PAPERS (deutsch)

CALL FOR PAPERS (english)

Formatvorlage Abstract

gtf-Symposium 2018 "Tanz der Dinge / Things That Dance"

CALL FOR PAPERS

Tanz der Dinge / Things That Dance

Gtf Symposium 2018

 

gtf - German Society for Dance Research has the pleasure to invite to a symposium dedicated to their annual subject „Tanz der Dinge/Things That Dance“ at Karlsruhe University from 5 to 7 October 2018.

The current wave of new materialisms has brought attention to things that move or are moved, “vibrant matter,” objects, physical phenomena, machinic or animated agents and assemblages, the labor of apparatuses and intra-actions between human and nonhuman forces – passages in the “political ecology of experience” that link new dance philosophies (Erin Manning/Brian Massumi’s Thought in the Act) with choreographic, theatrical, sonic and media installation practices, and recurrent interests in hybrid material performance and puppetry with political theories (Jane Bennett’s Vibrant Matter: A Political Ecology of Things), ethnographic and social science studies, as well as postcolonial and critical race theories (on the materiality of liquid blackness, for example, and historically specific and located sensorial experience and affect). 

Materiality and myth in dance are subject to a shift in meaning which privileges "epistemic things" (Hans-Jörg Rheinberger, Experimentalsysteme und epistemische Dinge, 2006): before the object is charged with meaning, the inner dynamics of matter defines a new focal point for performance aesthetics. Object oriented, immanent philosophies of art and performance are part of this pressing concern with materials, plasticities, the lives and deaths of entities formerly known as passive objects, inanimate things, inert matter. The synthesis of sound, rhythm, movement and materiality returns us to a conception of choreography that recovers collective, symbiotic creativity of ritual dances.

Along with the traditional morphology of objects to dance and musical instruments the examination of danced things and choreographic / musical repurposed objects moves on to factors of artificial intelligence and sensor technologies in current dance aesthetics. Contemporary questions about the agency of objects and the forces of materialization have increasingly blurred the borders modernity had erected between the animate and the inanimate. 

Reviewing current dance research and publications intensifies the impression of a vibrant neomaterial / epistemic turn, a “call of things” in dance which in turn calls for critical reflection. The symposium addresses vibrant matter and lively materials, reconfigurations of human and inhuman forces, social choreographies and choreographic objects, animatedness and the agencies of assemblages as a means of thinking about performance experiences and movement potentials across a range of interdisciplinary practices and theoretical discourses. 

 

Deadline of submission: 15 March 2018. Please send original proposals (abstracts, 500 words max, please include a short CV) to the curators: Prof. Dr. Johannes Birringer & Dr. Josephine Fenger. 

Contact: johannes.birringer(at)brunel.ac.uk / josephinefenger(at)googlemail.com